Digitaler Nachlass

Moderne Zeiten

Als Digitalen Nachlass bezeichnet man Daten im Internet, die nach dem Tode des Benutzers noch weiter bestehen. Dazu zählen z. B. Inhalte, aber auch Leistungen, die soziale Netzwerke, E-Mail-Dienste oder Vermittlungsportale zur Verfügung stellen. Die Rechte für diese Daten übernehmen die Erben. Die Verbraucherzentrale empfiehlt, alle wichtigen Zugangsdaten und Passwörter so zu hinterlegen, dass es den nächsten Angehörigen im Todesfall möglich ist, unter Vorlage einer Sterbeurkunde bestehende Konten (Accounts) zu löschen.

Bei im Internet erworbenen Daten, z. B. Musikstücken, Texten, Fotos oder Filmen, steht das Eigentum generell den Erben zu, trotzdem müssen die Allgemeinen Geschäftsbedingungen der jeweiligen Anbieter beachtet werden. Ähnlich ist es mit dem Urheberrecht für Fotos oder Videos, die vom Verstorbenen angefertigt und im Internet veröffentlicht wurden. Es kann daher sinnvoll sein, einen Anwalt zu beauftragen.

Wer sich den Umgang mit der Technik nicht zutraut, kann spezielle Firmen mit unterschiedlichen Prüf- und Bearbeitungsvorgängen beauftragen.